Festtagspredigt

PDF-Dosyası Festtagspredigt(PDF)

 

Ramadanfest (Idu´l-Fitr)
(13.05.2021)

 

Meine verehrten Geschwister, die zum Haus Allahs - zur Moschee – gerannt sind um das Wohlwollen Allahs zu erlangen und den Frieden und die Freude des Festes verspüren!

Sei ihr Morgen gesegnet. Sie ihr Festtag gesegnet. Unendlicher Dank sei unserem erhabenen Allah, Der uns mit Seinen Gaben beschenkt und den Gebieter der elf Monate erlangen lassen hat. Unendlicher Dank sei unserem erhabenen Allah, Der uns die Atmosphäre der Barmherzigkeit und Vergebung zuteilwerden und uns davon profitieren und schließlich diesen schönen Morgen des Festtages erreichen ließ.

Unendlicher Lob und Dank sei dem erhabenen Allah,  Der uns gemäß Seinem folgenden Gebot die Freude gewährte, zusammen, einträchtig und geschwisterlich zusammenzuleben: “Und haltet fest an Allahs Seil insgesamt und zerfallt nicht und gedenkt der Gnaden Allahs euch gegenüber, da ihr Feinde wart und er eure Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch seine Gnade Brüder wurdet: Und da ihr am Rand einer Feuersgrube wart und er euch ihr entriss. So macht auch Allah seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasst.”1

Unendlicher Lob und Dank sei dem erhabenen Allah,  Der uns mit dem Ramadanfest nochmals gegenseitige Hilfe und Solidarität erleben lassen hat und uns die Möglichkeit gewährte, Herzen eine Freude zu bereiten, Bedürftige und Kinder zu erfreuen und zu ermuntern.

Meine Geschwister!

Festtage sind Tage der Freude, Munterkeit und Wonne. Wir erleben diese Tage des Festes in Wonne, Wohlstand und Reichtum. Jedoch gibt es außerhalb unseres Kreises eine ganze Welt, die diese Festtage nicht so wie wir empfangen können. Leider gibt es Hunger, Durst, Armut und Not in jener Welt. Leider gibt es in jener Welt Konflikte sowie Millionen von Menschen, die zum Verlassen ihrer Häuser und Länder gezwungen sind. In jener Welt gibt es unsere Geschwister, die ihre Lebensfreude, Hoffnung und Zukunftsperspektive verloren haben. In jener Welt fließen unzähligen Müttern die Augentränen für ihre Kinder. Schließlich können sie das Fest und seine Aufregung nicht fühlen. Unzählige Väter, die fern von ihren Familien sind, sehnen sich inmitten des Krieges nach der Wonne des Festes. Unzählige unschuldige Kinder begegnen das Fest in Kummer und mit ruinierten Träumen.

In Anbetracht dieser Situation schließen wir auch unsere Geschwister mit in unsere Bittgebete ein und bitten den erhabenen Allah aufrichtig und sagen daher: O Allah! Schenke und gewähre unseren Geschwistern, deren Herzen niedergebrannt sind, deren Wohlergehen gestohlen und deren Zukunft aus ihren Händen genommen wurde, sonnige Tage und erhellte Aussichten für ihre Zukunft! Schenke uns Kraft, Macht, Scharfsinn, Geis¬tes¬schär¬fe, Einheit, Eintracht und Wohlergehen.

Meine verehrten Geschwister!

Der Monat Ramadan wurde zu einem Zeitabschnitt, worin wir unsere Verantwortungen gegenüber der riesengroßen Welt von wörtlichen Bittgebeten zu praktisch-umgesetzten Bittgebeten umwandeln konnten. Ihre Zakat- und Sadaqatu´l-Fitr-Spenden konnten wir in Überwachung und Teilnahme unserer ehrenamtlichen Helfer an Personen in 25 Ländern von Haiti bis Pakistan verteilen. Somit haben wir versucht Wundsalbe für ihre Sorgen sowie Leidensgefährte für ihre Nöte zu sein. Die helfende und wohltätige Hand unserer Gemeindemitglieder konnten – wie in den vorherigen Jahren – auch in diesem Jahr Zukunftsperspektive und Lebensfreude für tausende von Studierenden, Kindern und Jugendlichen werden.

Kommen sie und lassen sie uns dafür bemühen, unser geschärftes religiöses Bewusstsein, unsere Begeisterung für Wohltaten sowie unser Bewusstsein für Gottesdienste auch nach dem Ramadan zu bewahren und fortzuführen.

Aus diesem Anlass gratuliere ich ihnen allen ganz herzlich zu ihrem Ramadanfest. Ich wünsche vom erhabenen Allah, dass dieses Ramadanfest Anlass für Wohlergehen, Sicherheit und Frieden für die ganze Menschheit, mit der wir die Welt als gemeinsames Haus teilen, sein möge.

 

Die DITIB-Predigtkommission

 

1 Koran, Al-i Imran, 3/103.

 

2021-05-13    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010