Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt (PDF)

 

Zum Beginn des Ramadans
(02.06.2017)

 

Verehrte Gläubige!

Allah sei Dank, dass wir den gesegneten Ramadan, der  eine ganz besondere Zeit ist in der die Tore der Barmherzigkeit geöffnet werden, der Geist der Hilfe und Solidarität sowie die Werte der Liebe, des Respekts, der Geschwisterlichkeit, Einheit und Eintracht unsere Welt umschließen, erreicht haben.

Der Monat Ramadan ist der Fastenmonat. Allah, der Gepriesene, hat den Muslimen geboten, in diesem Monat zu fasten: “O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf daß ihr gottesfürchtig werden möget.”1 Und unser Prophet (s) sagte in einem Hadis: “Demjenigen, der im Ramadan mit tiefstem Glauben und die Belohnung lediglich von Allah erwartend fastet, werden seine vergangenen Sünden verziehen.”2

Werte Muslime!

Der Monat Ramadan ist ein großes Geschenk unseres erhabenen Allahs für uns Muslime. Der Monat Ramadan ist der Monat der Barmherzigkeit und Vergebung für diejenigen Muslime, die fasten und ihre Gottesdienste verrichten sowie Wohltaten und Mildtätigkeit üben und reumütig um Vergebung bitten. Der Monat Ramadan ist ein gesegneter Monat, in dem die Tore des Paradieses geöffnet werden, die Tore der Hölle verschlossen werden und die Satane in Fesseln gekettet werden.3 Er ist ein Monat, der mit Fasten, Fastenbrechen (Iftar), Sahur, Tarawih, Zakat, Sadaqatu´l-Fitr und der Gegenlesetradition (Muqabala) jeglichen Gipfel der Wohltat, des Gottesdienstes, der Güte und der Schönheit erreicht.

Verehrte Gläubige!

Der Monat Ramadan ist gleichzeitig der Monat des edlen Korans. Die Herabsendung des edlen Korans,als Politur und Heilung der Herzen, sowie als Segen für die Gläubigen und die ganze Menschheit, begann in der Nacht der Bestimmung, die sich in diesem Monat befindet. Der gnadenreiche Koran ist für die Menschheit ein Wegweiser zum rechten Weg. Er ist ein Lotse, der unserem Leben einen Sinn gibt und unsere Hoffnung für die Zukunft bedeutet. Allah drückt dieses in seinem edlen Buch wie folgt aus: “Es ist der Monat Ramadan, in dem der Koran als Rechtleitung für die Menschen ‎herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der ‎Unterscheidung.4

Lassen sie in diesem Monat, in dem die Beziehungen zwischen den Gläubigen und dem erhabenen Allah ihren Gipfel erreichen, uns selbst erneut auf den Prüfstand stellen. Lassen sie uns in diesem Monat, in dem die Barmherzigkeit uns schauerartig ergreift, Gelegenheiten suchen, durch die “geöffneten Paradiestore” einzutreten. Lassen sie uns versuchen, die schöne spirituelle und gesegnete Atmosphäre des Monats Ramadan nicht zu trüben. Lassen sie uns als eine aus der Geschwisterlichkeit erwachsende Erfordernis der Anrechte versuchen, denjenigen Menschen unsere Hand helfend auszustrecken, die bedürftig sind. Lassen sie uns diejenigen Gäste und Geschwister, die über Kontinente hierhin geflohen sind und zu uns gekommen sind, an unseren Tischen empfangen und an unserer Freude im Ramadan teilhaben.

Ich wünsche vom erhabenen Allah, dass der Ramadan und unser Fasten Anlass dafür sein mögen, dass der ganzen Menschheit Wohl und Schönes ‎widerfährt, unsere Werte der Einheit und Geschwisterlichkeit sich stärken und unsere Wohltaten und guten Absichten von Allah angenommen werden.

 

Osman Sarıkaya
Religionsbeauftragter Wiesloch Kanuni Sultan Süleyman Moschee

 

‎1‎ Koran, al-Baqara, 2/183
2 al-Bukhari, Iman, 28, Sawm, 6
3 al-Bukhari, Sawm, 5
4 Koran, al-Baqara, 2/185

 

2017-06-02    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010