Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt(PDF)

Möge uns der erhabene Allah helfen!
(06.08.2021)

 

بِسْمِ اللّٰهِ الرَّحْمٰنِ الرَّحٖيمِ

وَاَيُّوبَ اِذْ نَادٰى رَبَّهُٓ اَنّٖي مَسَّنِيَ الضُّرُّ وَاَنْتَ اَرْحَمُ الرَّاحِمٖينَۚ1

 

Verehrte Gläubige!

Vom 14. bis 16. Juli gab es in Deutschland eine Flutkatastrophe großen Ausmaßes, die in der deutschen Geschichte wenig vorzufinden ist. Hunderte Menschen haben ihr Leben verloren. Städte, Straßen und Wege waren unter Wasser. Sehr viele Wohnungen, Häuser und Arbeitsstätten sind unbenutzbar geworden. Wir waren betrübt, jedoch blieben wir nicht gleichgültig gegenüber dem gemeinsamen Leid und Kummer. Wir wurden – unserem Gewissen horchend – sofort tätig. Unsere Gemeinden eilten mit ihren Frauen, Männern, Jugendlichen und Senioren in die Katastrophenregionen herbei. Unser Aufruf zur Spendenkampagne fand große Resonanz bei unseren Gemeinden. Die Spenden wurden gewissermaßen zum Lebenselixier für unsere verletzten und geschädigten Geschwister in den Flutregionen. Ohne Rücksicht auf Unterschiede in Religion, Sprache, Kultur oder Gesellschaftsschicht präsentierten wir die schönsten Beispiele dafür, eine wahrhafte und vereinte Gesellschaft zu sein, sowie Solidarität mit unseren Nachbarn zu zeigen. Möge Allah unsere Einheit und Eintracht nicht stören. Möge Allah uns unsere gemeinsame Existenz als glückliche und wohlbehagliche Gesellschaft in Geschwisterlichkeit gewähren lassen.

Meine Geschwister!

Während wir versuchten, die Wunden des Starkregens und der Flut in Deutschland zu versorgen, erschütterte uns alle die Nachricht über die großen Waldbrände in der Türkei, die unser aller Lungen brennen ließen. Während wir die Hoffnung hegten, dass die Brände heute oder morgen gelöscht werden, breiteten sich die Brände leider in große Bereiche, Wohngebiete inbegriffen, immer weiter aus. Mit Stand von heute, brennt es bereits seit zehn Tagen. Unsere verlorenen Geschwister, verbrannten Wälder und unschuldigen Menschen brechen uns allen die Herzen. Möge uns der erhabene Allah gewähren, auch diese Katastrophe in kürzester Zeit zu überwinden.

Meine Geschwister!

Mit jeder Katastrophe beginnt die Prüfung des Menschen erneut. So wie wir unsere Freude und unser Glück teilen, werden wir zu guten und schönen Menschen, indem wir auch unsere Trauer und Sorgen teilen. Unser Prophet definiert uns Gläubige schließlich wie folgt: “Gläubige sind hinsichtlich der gegenseitigen Liebe, Barmherzigkeit und Fürsorglichkeit wie ein Körper. Wenn ein Organ erkrank, beteiligen sich schließlich die anderen Organe auch durch Schlaflosigkeit und hohem Fieber an diesem Leid.”2

Werte Gläubige!

Gemäß des Beispiels der Ameise, die herbeieilte um das Feuer, in das der Prophet Abraham (s) geworfen wurde, zu löschen, gibt es für uns jeden Einzelnen wichtige Verantwortungen, die sich uns heutzutage aufdrängen. Uns fällt heute die Aufgabe zu, neben unseren Geschwistern zu sein, sowie uns dem Leid des Waldes und dem Leid aller im Wald lebenden Lebewesen beizugesellen. Uns obliegt es somit, die Würde und Tugend des Menschseins aufzurichten. Somit können wir – auch wenn klein – einen Beitrag dazu leisten, die verbrannte Erde wieder zu beleben und zu begrünen. Somit können wir die mit dem Feuer zusammen geschwundene Hoffnung und Lebensfreude unserer Geschwister wiederherstellen und erneut eine Hoffnung für sie sein und sie wieder an das Leben binden.

In diesem Zusammenhang wünschen wir allen voran unseren Geschwistern, die durch die Brände sowie anderen Katastrophen ihr Leben verloren haben, Segen und Barmherzigkeit Allahs. Möge Allah den Verletzten schnelle Genesung gewähren. Möge Allah die Arbeit unserer Geschwister, die sich bei Katastrophen mit Leib und Seele einsetzen, vereinfachen und möge Allah jederzeit ihr Helfer sein und ihnen jederzeit helfen. Amin.

 

Die DITIB-Predigtkommission

 

1 Koran, al-Anbiya, 21/83.
2 al-Muslim, Birr, 66.

 

2021-08-06    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010