Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt (PDF)

 

Lies!‎
(31.08.2018)

 

Meine verehrten Geschwister!‎

Mit seiner ersten Botschaft “Lies” hat der ‎Islam dem Wissen und dem Lernen die ‎angemessene Bedeutung zukommen ‎lassen. Der Islam kennt keine Grenzen wie ‎Zeit, Ort, Rang, Geschlecht oder Alter für ‎das Aneignen von Wissen.‎

Der Islam gebietet es jedem – ob Mann ‎oder Frau – von der Wiege bis zum Grab ‎sich Wissen anzueignen. Diesbezüglich ‎artikuliert der Islam seinen ersten Appell ‎wie folgt: “Lies im Namen deines Herrn, Der ‎erschaffen hat, den Menschen erschaffen ‎hat aus einem Anhängsel. Lies, und dein ‎Herr ist der Edelste.”1

Verehrte Gläubige!‎

Der Islam, unsere erhabene Religion, ‎fordert, dass man sich in jeder Phase und ‎Periode des Lebens entsprechend der ‎eigenen Situation und Stellung mit der ‎Aneignung von Wissen beschäftigt. Allah, ‎der Erhabene, lobt im edlen Koran das ‎Wissen und die Gelehrte indem Er sagt: ‎‎“Sind etwa diejenigen, die wissen, und ‎diejenigen, die nicht wissen, gleich?”2 “So ‎erhöht auch Allah diejenigen von euch, die ‎glauben, und diejenigen, denen das Wissen ‎gegeben worden ist, um Rangstufen.”3

Geehrte Muslime!‎

Der Erwerb und die Lehre von Wissen wird ‎seitens unserer Religion als Gottesdienst ‎gewertet. Nach dem Islam ist sowohl der ‎Respekt als auch der Dienst an Allah, dem ‎Schöpfer, wie auch die Bestreitung des ‎Weges zum Paradies lediglich mittels ‎Wissen möglich. Hierzu sagt Allah, der ‎Erhabene: “Allah ehren von Seinen Dienern ‎eben nur die Gelehrten.”4 Und unser ‎geliebter Prophet (s) sagte dazu: “Das ‎Verbringen einer Stunde für den Erwerb ‎von Wissen ist mir lieber als der ‎Gottesdienst in der Nacht bis zum ‎Morgenfrühen.”5 “Für alles gibt es einen ‎Weg. Und der Weg des Paradieses ist ‎Wissen.”6 “Wer sich für den Erwerb von ‎Wissen auf einen Weg begibt, dem ‎erleichtert Allah den Weg des Paradieses.”7‎

Werte Muslime!‎

Unsere Zukunft ist unseren Kindern ‎anvertraut. Unsere Kinder sind unser ‎Augenlicht in diesem Leben und das größte ‎Gut und die größte Verantwortung, die uns ‎von Allah für diese Welt und das Jenseits ‎anvertraut wurden.‎

Unseren Kindern eine gute Bildung und ‎Erziehung zu ermöglichen ist das ‎wertvollste Geschenk, das wir als Eltern ‎unseren Kindern hinterlassen können. ‎Schließlich sagte unser geliebter Prophet, ‎dass das schönste zu überreichende ‎Geschenk der Eltern für ihre Kinder eine ‎schöne und gute Erziehung ist.8‎

Meine Geschwister!‎

Unsere Kinder entsprechend ihrer ‎Begabungen auf die Zukunft vorzubereiten, ‎für sie Möglichkeiten zu schaffen und ‎Vorbereitungen zu treffen, die sie für ihre ‎Bildung brauchen, gehören zu den ‎Verantwortungsbereichen beider ‎Elternteile. So wie es wichtig ist, unsere ‎Kinder entsprechend ihrer Begabungen ‎und ihrer Wünsche für ein gutes Leben und ‎eine gute Zukunft ausbilden zu lassen, ist ‎auch die spirituelle Bildung und ethische ‎Erziehung genauso essenziell. Lassen sie ‎uns aus diesem Grund gewährleisten, dass ‎unsere Kinder in unseren Moscheen an den ‎Kursen zum Erlernen des edlen Koran und ‎zum Erwerb von religiösen Kenntnissen ‎teilnehmen. Lassen sie uns Bemühungen ‎anstellen, rechtschaffene Kinder zu ‎erziehen, die für uns beten. Lassen sie uns ‎das tun, damit unser Buch der Taten bis ‎zum Jüngsten Tag niemals geschlossen ‎wird.‎

In diesem Sinne wünsche ich, dass der ‎erhabene Allah unsere Schülerinnen und ‎Schüler, die im neuen Schul- und ‎Studienjahr mit ihrer Schulbildung, ihrem ‎Studium und ihrer Ausbildung  beginnen, ‎mit Erfolg bescheren möge. Möge Allah ‎unseren Kindern Scharfsinn geben und ‎ihren Einsatz nicht verwirken lassen. Möge ‎Allah sie vor Unglück, Heimsuchungen und ‎Bösem bewahren. Möge das neue Schul- ‎und Studienjahr für unsere Kinder, Lehrer ‎und Eltern zum Guten beitragen.‎

 

Die DITIB-Predigtkommission

 

1 Koran, al-Alaq, 96/1-5
2 Koran, al-Zumar, 39/9   
3 Koran, al-Mudschadala, 58/11 
4 Koran, al-Fatir, 35/28                 
5 At-Tergib, 1/102‎
6 Al-Dschamius’-Sagir, Hadis Nr: 2318
7 al-Bukhari, Ilim, 10
8 at-Tirmidhi, Daawat, 68

 

2018-08-31    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010