Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt (PDF)

 

Eine würdevolle Nacht: Die Nacht der Bestimmung (Laylatu´l-Qadr)
(16.06.2017)

 

Geehrte Muslime!

Im rezitierten Vers sagt Allah, der Erhabene: “Wir haben ihn ja in der Nacht der Bestimmung hinabgesandt. Und was läßt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist? Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. Es kommen die Engel und der Geist in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn mit jeder Angelegenheit herab. Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgendämmerung.”1

Wir nähern uns dem Ende des Ramadan, der Sultan der übrigen elf Monate ist. Wir sind betrübt darüber, erneut einen Ramadan, den wir mit seiner Barmherzigkeit und seinem Segen in unseren Häusern und Herzen empfangen durften,  verabschieden zu müssen. Es gibt sehr Viel, was diesen Monat segensreich macht. Zum Beispiel befindet sich die segensreichste Nacht, die Nacht der Bestimmung (Laylatu´l-Qadr),  die das Herz des Monats Ramadans ist –– darin. Nächsten Mittwoch werden wir – so Allah will – diese Nacht der Bestimmung begehen.

Die Nacht der Bestimmung ist eine Nacht, die so viel wert ist wie ein Leben. In dieser Nacht begann die Herabsendung des Korans, der eine Rechtleitung für die ganze Menschheit ist. Das Licht des Korans fiel in dieser Nacht auf den Himmel der Welt. Die Botschaften des Korans wurden zu einem Segen und zu einer Hoffnung für die Menschen, die sich auf ihrem Weg verirrt hatten. Seine Botschaften erinnerten die Menschen wieder an ihre existenziellen Ziele, die in Vergessenheit geraten waren.

Meine geehrten Geschwister!

Den Wert und die Bedeutung dieser Nacht können wir nur dadurch wahrnehmen, indem wir unser Herz für den Koran öffnen und indem wir den Koran auf  unseren Herzen erneut herabsenden. Wir können in unserem Leben ein neues und sauberes Blatt aufschlagen, indem wir uns des Wertes dieser Nacht, die so viel Wert ist wie ein Leben, bewusst werden. Wir sollten unser Leben auf den Prüfstand stellen, unsere fehlerhaften und schuldhaften Handlungen reumütig eingestehen und Allah um Vergebung bitten. Denjenigen, die sich in dieser Nacht aufgrund der eigenen Fehler, Sünden und Vergehen von Herzen zu Allah wenden, verheißt unser Prophet (s) folgendes: „Demjenigen,  der  im  Ramadan  mit  tiefstem  Glauben und die Belohnung lediglich von Allah erwartend die Nacht der Bestimmung begeht, werden seine vergangenen Sünden verziehen.“2

Verehrte Gläubige!

Lassen sie uns folglich die letzten zehn Tage des Ramadans, im besonderen die Nacht der Bestimmung, sehr gut ausschöpfen. Unser Prophet legte besonderen Wert auf die letzten zehn Tage des Ramadans. Darin rezitierte er reichlich Koran, betätigte sich wohl- und mildtätig, und förderte sowohl seine Familie als auch alle Menschen, diese Nächte gut zu verwerten. Der Prophet pflegte auch, noch mehr vom Segen und von der Barmherzigkeit des Ramadans zu profitieren indem er eine mittlerweile in Vergessenheit geratene und vernachlässigte Sunna – das I`tiqaf – durchführte. Daher  drückte er aus, die Nacht der Bestimmung innerhalb der letzten zehn Tage des Ramadans zu suchen.3

In diesem Sinne gratuliere ich Ihnen und der ganzen islamischen Welt zur Nacht der Bestimmung, die wir in der Nacht am Mittwoch begehen werden. Ich wünsche von Allah, dem erhabenen, dass die ganze Menschheit vom Wohl und Segen dieser friedvollen Nacht profitieren möge. Ich wünsche von Allah, dem Erhabenen, dass die in der letzten Zeit und in der ganzen Welt gestiegene Gewalt und der ansteigende Terror sein Ende finden möge und die Empfindung des Friedens und der Sicherheit in der ganzen Welt herrschen möge.

Ich möchte meine Freitagspredigt mit dem folgenden Bittgebet beenden, das unser Prophet unserer Mutter Aischa gelehrt hat: “O Allah! Du bist vergebend, Du liebst das Vergeben. Vergib uns!”4

 

Die DITIB-Predigtkomission

 

1  Koran, al-Qadr, 97/1-5                                                                       
2 al-Bukhari, Sawm, 6      
3 al-Bukhari, Fadlu Laylatu’l-Qadr, 3
4 at-Tirmidhi, Daawat, 84

2017-06-16    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010